Ich habe aus Versehen „Glückwunsch“ auf die Karte geschrieben für die Frau, dessen Sohn sich am Vortag umgebracht hat

Von: Frosch

Da war ich also am Treffen der Anonymen Alkoholiker wegen meiner Benzosucht (seit 8 Monaten clean!). Das war vor einigen Jahren. Das Treffen war in einem dieser Behandlungszentren und ich kannte da zwar niemanden, habe aber einige Leute kennengelernt. Wir waren sowas wie eine kleine Clique. Wir haben das Zentrum verlassen, um an das AA Treffen zu gehn, das wir jeden Dienstag und Donnerstag haben.

Wir waren da also ein wenig am diskutieren über Gott und wer weiss was noch. Eine Frau hat ihre Geschichte erzählt. Es war ein ziemlich grosses Treffen und einige Leute haben einfach miteinander gelabert statt zuzuhören. Im Nachhinein wünsche ich mir, ich wäre respektvoller gewesen, sowie es auch die andern hätten sein sollen, die nicht zugehört haben. Ich hätte der Frau zuhören sollen, sie war am weinen. Ich erinnere mich genau daran.

Dann wurde diese Karte herumgereicht und jeder hat unterschrieben. Das ist ein ziemlich normales Ding bei unseren AA Treffen, etwa wenn jemand „Geburtstag“ hat, also ein Jahr ohne Suchtmittel. Zum Beispiel eine Karte die rumgeht die sagt „Herzlichen 5. Geburtstag“ und jeder schreibt „Gratulation“ oder „Gut gemacht“ oder sowas drauf und den Namen da die Person 5 Jahre clean ist.

Ich dachte, die Karte, die rumgereicht wird, wäre so eine Karte. Also habe ich „Gratulation!!!“ geschrieben.

Auf dem Heimweg im Bus haben ein paar Leute darüber gequatscht, wie arm die Frau doch dran ist und dass sie nicht wussten, was sie ihr schreiben sollten, um der Frau ihre Gefühle mitzuteilen.

Ich hab gefragt „Wartet…. wofür war die Karte???“

„Ihr Sohn hat gestern suizid begangen also hat jemand eine Trauerkarte für sie mitgebracht, damit wir sie unterschreiben können.“

„Leute… Ich habe ‚Gratulation‘ geschrieben“

Die Leute haben mich nur lange angesehen oder den Kopf geschüttelt so im Stile von „Mann das ist echt schrecklich!“

Es war ein totales Versehen meinerseits! Ich werde die Frau nie wieder treffen aber… Ruhe in Frieden, Sohn der Frau… es tut mir wirklich leid, was ich deiner Mutter über deinen Tod geschrieben habe…

 

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo Frosch

Wow das ging ja mal total schief smiley traurig Aber mach dich nicht kaputt… Die Frau wird hoffentlich verstanden haben, dass du es nicht ernst meinst, sondern gedacht hast, dass es eine andere Karte sei.

Du kennst sicherlich das Sprichwort „Weine nicht über verschüttete Milch“. Du musst genauso nach vorne schauen und solltest dich nicht damit quälen. Eventuell siehst du die Frau ja nochmals und kannst ihr sagen, dass es ein Versehen war.

Shit happens! herz klein

Glücksritterin Lea

18u

<18>

Advertisements

Patrick war für mich Superman und starb mit 13 Jahren in meinen Armen

Von: Carsten, 20, männlich

glücksritterorden

Hallo Glücksritterin Lea

Schön, dass es einen Ort wie deine Homepage gibt. Ich wollte mir das schon lange von der Seele schreiben, wusste aber nicht genau, wo. Ich bin jetzt 20 Jahre alt. Mit 18 wurde ich Vater und mit 19 habe ich geheiratet. Das ist aber nicht der Grund, warum ich schreibe. Mit 18 wurde ich Heimbetreuer und für die Betreuung von Patrick eingeplant.

Patrick war ein 13 Jahre alter Junge mit einer lähmenden Krankheit, eine Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (NBIA). Ihm wuchs Eisen im Gehirn und er verlor die Kontrolle über seinen Körper. Ironischerwiese funktionierte sein Gehirn noch immer ganz normal. Kurz nachdem ich mit ihm angefangen habe zu arbeiten hat er die Fähigkeit zu sprechen verloren. Er konnte aber immer noch kommunizieren, indem er für „ja“ oder „nein“ in eine bestimmte Richtung schaute.

Für ein Jahr habe ich mit ihm jeden Tag gearbeitet. Er wurde wie ein jüngerer Bruder für mich. Jeden einzelnen Tag haben wir zusammen Superman geschaut, da Patrick hoffte, eines Tages so stark wie Superman zu werden. Wir haben zusammen Pokemon gespielt, weil ihm das so gut gefallen hat. Er hat mir gezeigt, wie man das spielt. Etwa ein Jahr später fing seine Atmung an, ganz tief und zufällig zu werden. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich im Februar diesen Jahres, als wir gerade fertig Superman geschaut hatten, ihm erzählt habe, dass die Wissenschaft neue Geräte erfunden hat, mit denen man besser denken oder die Arme und Beine besser bewegen kann. Ich wollte ihm am nächsten Montag ein paar Zeitungsartikel vorbeibringen, um sie ihm zu zeigen.

Am Montag morgen bekam ich einen Anruf, dass ich nicht zur Arbeit gehen müsse, da sich eine Krankenschwester um Patrick kümmern wird. Ich könne ihn aber besuchen, wenn ich wollte, einfach nicht in meinen Arbeitskleidern. Ich bekam da bereits ungutes Gefühl, habe aber gehofft, dass Patrick einfach genauer untersucht wurde oder so. Als ich ankam konnte ich bereits nach wenigen Minuten sagen, dass die Stimmung gedämpft war. Patrick war nicht tot, aber er lag im Sterben. Manchmal bewegte er seine Augen und lächelte leicht. Dann glitt er wieder in einen starren Zustand, nahm einen tiefen Atemzug und hielt die Luft an.

Alle Anwesenden bekamen ein paar Minuten, um mit ihm zu reden und ihm was auch immer wir mochten zu sagen. Seine Mutter wurde gerade fertig, mit ihm zu sprechen, und ich kam an die Reihe. Ich hielt seine Hand und machte einen witzigen Spruch, den er immer geliebt hat. Ich merkte, wie er meine Hand leicht drückte. Ob es bewusst war oder ob er mir zeigen wollte, dass er dass er lachte, weiss ich nicht. Ich sagte ihm, dass alles gut werden würde und dass „dies kein Goodbye sei, wir würden uns bald wiedersehen“. Ich gab ihm eine lange Umarmung und merkte, dass sein Körper ziemlich steif war (von seiner Krankheit, er war ständig verspannt davon). Sein Gesicht war blau angelaufen und er hat für beinahe 90 Sekunden nicht geatmet. Er war tot, aber die Krankenschwester prüfte noch seinen Puls, um sicher zu sein.

Ich sass mit meinem 13 jährigen Freund und habe seine Hand im letzten Moment seines Lebens gehalten. Ich dachte immer, wenn mein Handybildschirm mal einen Sprung bekommt, sei das schlimm, aber Patrick’s Tod hat wirklich meine Perspektive auf alles verändert. Ich wurde extrem depressiv, ich muss mich aber zusammenreissen und da sein für meine Frau und meine Tochter. Ich vermisse Patrick extrem. Für mich war er Superman.

Carsten

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo lieber Carsten

Das tut mir sehr leid für dich und für Patrick. Es ist wirklich schlimm, einen geliebten Menschen an eine Krankheit zu verlieren, sei es von der eigenen Familie oder von den Menschen, die wir in unsere Herzen geschlossen haben. smiley traurig Ich hoffe, es hat dir geholfen, hier deine Geschichte zu schreiben, ich bin sicher, jede Person, die das liest, wird mit dir fühlen.

Der Tod eines geliebten Menschen zeigt, wie unwichtig unsere kleinen täglichen Sorgen sind. Leider – oder auch zum Glück – hält dieses Gefühl nicht ewig an. Man sagt in diesem Augenblick immer „Das Leben geht weiter“ und es stimmt auch. Dein Herz kann Patrick aber auf jeden Fall für immer in sich tragen und wenn du mal traurig bist kannst du zurückdenken an die Zeit, wie du mit Patrick Pokemon gespielt oder Superman geschaut hast.

steg.png

Bietet dein Arbeitgeber psychologische Betreuung in solchen Fällen an? Falls ja, würde ich dieses Angebot annehmen. Es ist überhaupt nicht schlimm, mit Fachpersonen über diese Problem zu sprechen. Oftmals hilft es, das Geschehene zu verarbeiten. Auch darüber zu schreiben hilft oftmals weiter, ich hoffe, das ist bei dir auch der Fall. Das Mindeste, was ich für dich tun kann, ist es, einen Platz anzubieten, wo du das Gedenken an Patrick aufrechterhalten kannst.

Ich hoffe, du findest in deiner Familie die Kraft, deinen Lebensweg weiterzugehen. Ich wünsche dir, dass du trotz dem Geschehenen das Schöne im Leben sehen kannst und das Leben umso mehr geniesst.

Kraft meines Amtes als Glücksritterin für seine letzte Ehre schlage ich Dich und Patrick zum Glücksritter. Möge Patrick Frieden finden, wo er jetzt ist, und befreit von seinen Schmerzen sein, und mögest Du die Erinnerung an ihn für immer in deinem Herzen tragen. herz klein

Ich schenke dir ganz viel Liebe!

Glücksritterin Lea

<12>