Teil 2: Die Schwiegermutter erfindet Verschwörungstheorien über meine Frau

Von: Dominik, 35, männlich

Fortsetzung von Teil 1: Die Schwiegermutter erfindet Verschwörungstheorien über meine Frau

Hallo liebe Glücksritterin Lea!

Ich dachte mir, du willst sicher wissen, wie es bei mir weiterging. Leider überhaupt nicht erfreulich.

Meine Frau und ich haben ja mit meiner Mutter abgemacht, dass wir eine Zeit lang keinen Kontakt mehr haben. Soweit hat das auch gut geklappt, meine Frau ist schon viel entspannter als in den letzten Monaten.

Am letzten Samstag ging ich dann mit Julia zu einem Kinderparadies in unserer Nähe, du weisst schon, wo die Kinder auf Hüpfburgen rumhüpfen und klettern können. Ich war gerade am nach Hause fahren im Auto, da klingelte mein Handy. Da war eine Meldung meiner Mutter im Whatsapp. Ich hatte meiner Mutter vor einigen Wochen ein Bild meiner geliebten Tochter Julia geschickt, wie sie ganz fröhlich eine Rutsche runterrutschte. Sie hat mir das Bild zurückgeschickt und dann darunter geschrieben:

Ein süsses kleines Mädchen, welches ihrer Grossmutter nur Kummer und Leid bringt.

Ich bin grundsätzlich ein sehr ruhiger Mensch, aber das hat mir echt den Schnuller rausgehauen! Nein, also, ich dachte, ich lese nicht recht. Ermasst sich meine Mutter doch tatsächlich, meiner kleinen Julia die Schuld in die Schuhe zu schieben!

Ich musste ihr einfach zurückschreiben.

(PS: Ich habe es auch in Whatsapp getan. Bitte lasst irgendwelche Kommentare von wegen „Du hättest einen richtigen Brief schreiben sollen und nicht in Whatsapp“ Ich wollte ihr früher mal einen Brief schreiben und habe mich dann bewusst dagegen entschieden, aber das hat dem Fass echt den Boden rausgehauen“. Und wir haben uns früher oft per Whatsapp unterhalten oder für Treffen abgemacht)

Also habe ich ihr geschrieben:

Nein Mutter, die Julia ist das süsseste Mädchen der Welt und sie hat keine Ahnung von Kummer und Leid. Sie ist ein unschuldiges Wesen und das tollste Mädchen, das man sich als Eltern vorstellen kann. Sie lacht ganz viel und befolgt Anweisungen ganz brav. Sie kapiert schon unglaublich viel und wir sind sehr stolz auf sie.

Du alleine bringst dir diesen Kummer. Du hast uns gesagt „Die Julia ist nicht normal, sie ist zu dünn, und sowieso isst sie überhaupt normal? Ich sehe sie immer nur Chips essen. Und deine Frau ist total verlogenen!“ Mit solchen Aussagen hast du zu dieser Situation geführt.

Meine Frau ist eine der ehrlichsten Menschen auf der Welt. Sie als Lügnerin zu bezeichnen ist absolut falsch und eine grosse Beleidigung. Meine Frau ist eine liebevolle Mutter und die beste Freundin, die ich mir nur wünschen kann. Ich kann mir keine bessere Frau für mich vorstellen.

Weil die Julia so lieb ist wollte ich besonders viel mit dir unternehmen, damit du auch von diesem Sonnenschein profitieren kannst. Aber nein, du hast das Geschenk überhaupt nicht geschätzt, sondern uns noch beleidigt. Du hast mein Vertrauen missbraucht und ich werde dir so schnell nichts mehr erzählen, weil ich immer Angst haben muss, dass du es gegen mich verwendest.

Du solltest langsam in einem Alter sein, in dem man nicht immer den anderen Schuld gibt, sondern die Verantwortung für das eigene Handeln übernimmt. Ganz sicher ist Julia nicht schuld an deinem Kummer, ich bin nicht schuld, und meine Frau ist nicht schuld. Du alleine bist schuld.

Du alleine kannst diese Situation wieder lösen, indem du sagst „Es tut mir leid, dass ich euch beleidigt habe“ oder „Ich selber habe dich zwar anders erzogen, ich akzeptiere aber, wie ihr Julia erzieht, und ich vertraue darauf, dass es gut herauskommt“. Einfach indem du eine liebe Grossmutter bist und keine beleidigende Grossmutter.

Ich wünsche mir, dass du wieder eine liebe Mutter und eine liebe Grossmutter wirst und uns nicht mehr beleidigst. Denn wer meine Frau oder meine Julia beleidigt, der beleidigt mich, und so jemanden will ich nicht in meinem Leben haben. Ich will jemanden haben, der mir gut tut, der mir Komplimente macht oder mich lobt für das, was ich in meinem Leben erreicht habe. Jemand, der mit mir das weitere Leben geniesst.

Du merkst hoffentlich, dass ich trotz der Emotionen sehr Mühe gegeben habe, meine Mutter nicht zu beleidigen, da dies wieder neue Angriffsfläche gegeben hätte. Ich wollte ihr eigentlich ein bisschen die Augen öffnen und gleichzeitig auch sagen, dass wir uns wieder vertragen sollen.

Ich habe gehofft, meine Mutter sieht, dass sie uns beleidigt hat, und entschuldigt sich. Oder sie hätte sich nicht mal zu entschuldigen brauchen, einfach nur etwas nettes hätte mir gereicht… Keine Ahnung…

Auf jeden Fall hat sie seither nur noch einen Satz zurückgeschrieben:

Es ist schon bedenklich wie du mit deiner Mutter umgehst

Null Einsicht und wieder spielt sie die Opferrolle und gibt mir die ganze Schuld!!

Was mache ich nur??

 

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo Dominik

Schön, dass du noch einmal schreibst. Ich finde es sehr toll, dass du es trotz dem Verhalten deiner Mutter noch schön mit Julia hast, und anscheinend auch mit deiner Frau, also dass ihr deswegen nicht streitet. Schön, dass ihr zusammenhaltet! herz klein

Du darfst gerne schreiben, wie es weitergeht, ich bin sehr gespannt. Ich dachte bis jetzt immer, ich hätte eine gute Menschenkenntnis, aber die Antwort deiner Mutter habe ich in keiner Möglichkeit vorhergesehen. Meiner Meinung nach hast du ganz gut geschrieben. Du hast deine Liebe zu Julia und deiner Frau beschrieben und dass du keine weiteren Beleidigungen duldest.

Noch während dem Lesen habe ich mir vorgestellt, wie deine Mutter sich durchringen kann, ein „Es tut mir leid“ zu schicken. Sie hätte es ja sogar auch per Whatsapp machen können, nicht mal von Angesicht zu Angesicht. Stattdessen schiebt sie, wie du sagst, die ganze Schuld wieder auf dich und geht auf keinen deiner Punkte überhaupt ein. Vielleicht ist sie selber so beleidigt, dass du „behauptest“, sie hat euch beleidigt, dass sie die eigentliche Nachricht gar nicht mitbekommt. (Achtung: Reine Spekulation)

Sie erinnert mich tatsächlich an das Verhalten eines Narzissten, welcher auf Teufel komm raus seine Fehler nicht zugeben und sich entschuldigen kann. Sehr traurig für dich und natürlich auch deine Julia.

Das wichtigste ist aber, dass ihr es schön habt mit eurer kleinen Familie. Ich würde mich vorerst auf das konzentrieren und deiner Mutter nicht mehr schreiben. Sie hat jetzt deine Meinung und kann die beliebig oft nochmals nachlesen. Vielleicht kommt sie ja irgendwann doch noch zur Einsicht.

Alles Liebe wünsche ich dir, deiner Frau und natürlich deiner Julia smiley lachenherz klein

Glücksritterin Lea

21u.png

<21>

Advertisements

Mein Freund hat etwas gesagt und jetzt mache ich es immer, wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme

Von: Jasmine, 21, weiblich

Hallöchen Glücksritterin Lea

Ich habe kein Problem, sondern wollte nur etwas mitteilen, was mir letztens wieder einmal aufgefallen ist.

Vor einer Weile gingen mein Freund und ich zusammen aus. Als wir wieder nach Hause kamen hat er mich gefragt, ob ich ihm ein Glas Orangensaft bringen könnte. Gleich als er es in der Hand hielt, und es hatte bereits einen Strohhalm drin, hat er mich gefragt, ob ich den Strohhalm reingetan hatte. Als ich bejahte hat er mir gesagt, dass noch nie jemand so etwas für ihn getan hat.

Mein Herz wurde ganz weich und meine Augen wässig. Mein Freund wahr 4 Jahre lang in einer schlimmen Beziehung mit einer Frau, die ihn voll ausgenutzt hat und NICHTS für ihn gemacht hat.

Jedesmal wenn wir Getränke gekauft haben tue ich ihm extra einen Strohhalm in sein Getränk weil es mir Freude macht, wenn er sich freut.

Es sind die kleinen Dinge, die zählen!

Grüsse
Jasmine

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo Jasmine

Ja du hast recht, man muss es schätzen, wenn man einen Menschen gefunden hat, der mit einem das Leben bestreitet und einem unterstützt, und wenn es nur Kleinigkeiten sind. Viele Kleinigkeiten zählen sich auch zu einer grossen Sache zusammen. smiley lachen

Schön, dass du so lieb zu deinem Freund bist! Alles Gute wünsche ich Euch für die Zukunft! herz klein

Ich habe letztens unserem ältern Nachbarn bei der Wäsche geholfen. Ich war normal am Wäsche waschen und da kam dieser ältere Herr namens Eddie zu mir und fragte mich, ob ich ihm nicht zeigen könnte, wie die Waschmaschine funktioniert. Er ist wirklich schon sehr alt und er meinte, seine Frau mache sonst immer die Wäsche und er wisse nicht, wie man die Waschmaschine oder den Trockner bedient. Leider liegt die Frau mit Krebs im Bett und kann fast nichts mehr für ihren Mann machen smiley traurig

Er hat es auch ganz schnell kapiert, das ist ja auch nicht so eine grosse Sache mit der Waschmaschine, wenn man weiss wie. Auf jeden Fall hat er sich total gefreut und ich mich auch, dass ich mit meinen Kenntnissen über das Waschen ihm helfen konnte haha affe augen zu

Ich habe ihn erst dieses Wochenende wieder getroffen und er hat mir stolz gesagt, dass er die Wäsche mittlerweile ganz gut im Griff hat. Seiner Frau geht es leider nicht besser, sie geht jetzt in eine Therapie irgenwo in den Bergen, damit sie ein wenig Abwechslung und Betreuung hat (zuhause liegt sie nur im Bett) und Eddie auch weniger Arbeit hat.

Ich weiss in solchen Momenten auch gar nicht, was ich gross sagen soll, aber darüber reden kann ich schon mit Eddie, ohne schlimm zu tun. Du weisst schon, viele Leute meiden es dann, über solche Themen zu sprechen. Eddie selber hatte auch schon viel hinter sich, er hatte schon einige Gesichtstransplantationen und sieht dementsprechend aus. Aber schlussendlich ist es sein Leben und das Leben seiner Frau, da kann man darüber sprechen finde ich. Ich wünsche ihnen dann jeweils alles Gute und sage auch, dass sie jederzeit bei mir klopfen dürfen, wenn sie mal Hilfe brauchen. Dafür hat er mir mal einen Sack Rhabarber geschenkt smiley zufrieden

Das Altern ist nun mal existent und irgendwann sind wir alle alt, da kann man nichts dagegen tun. Aber ja, ich bin abgeschweift, darum höre ich jetzt auf zu schreiben.

Ich wünsche Eddie und seiner Frau auch alles Liebe! herz klein

Glücksritterin Lea

19u.png

<19>

Ich bin verlobt, aber meine wahre Liebe hat sich von ihrem Freund getrennt und ich denke darüber nach, meine Verlobte für sie zu verlassen

Von: Bär

Liebe Glücksritterin Lea

Entschuldige meine Schreibweise, ich bin gerade sehr emotional drauf…

Im Jahr 2003 hat mein Freund angefangen, mit einer Frau auszugehen. Als ich diese Frau getroffen habe, hatte ich ein „Wahre Liebe auf den ersten Blick“ Moment mit ihr. Sie war zwar mit meinem Freund auf der Party, wir gingen aber zusammen lange spazieren und haben den ganzen Abend miteinander gesprochen. Ich hatte grossen Respekt vor ihrer Beziehung zu meinem Freund, da ich kein Arschloch sein wollte.

Als sie und mein Freund sich später getrennt hatten, hat sie mich wieder kontaktiert. Wir haben ab und an Zeit zusammen verbracht. Ich bin ihr hoffnungslos verfallen! Sie hatte auch Gefühle für mich, aber nicht so starke wie ich für sie. Als mein Freund es nochmals mit ihr probieren wollte, stimmte sie zu. Ich habe sie dabei bekräftigt, da ich nur will, dass sie glücklich ist.

Wir waren damals sehr jung, 21 oder so. Zu jung, um wirklich zu wissen, was wir wollen. Ihre Beziehung hielt nicht, aber ich wollte sie nicht bedrängen. Ich habe ihr gesagt, was ich fühle, und habe dann mein Leben weitergelebt.

Kein einziger Tag ist vergangen, an dem ich nicht an sie gedacht habe!!! Das ging sogar soweit, dass ich es vermieden habe, sie auf Facebook zu sehen, da ich bei ihrem Anblick sofort Schmetterlinge im Bauch bekommen habe, mein Herz machte Sprünge… und ich fühlte mich so schuldig, da ich mittlerweile selbt mit einer wunderbaren Frau zusammen bin!

Heute, 15 Jahre später, sind wir beide in unseren 30ern. Sie hat zwei Söhne. Sie ist immer noch klug, witzig, und wunderschön. Sie hat mir kürzlich erzählt, dass sie sich von ihrem aktuellen Partner getrennt hat. Mein erster Gedanke war Sorge um sie, da ich immer nur wollte, dass sie glücklich ist. Dann aber habe ich daran gedacht, und zwar wirklich sehr stark, habe ich überlegt, ob ich die Beziehung zu meiner Verlobten beenden sollte, um die Gelegenheit zu haben, mit meiner alten Liebe wieder Zeit zu verbringen.

Ich fühle mich innerlich zerrissen. Ich bin in einer tollen Beziehung mit einer Frau, mit der ich seit zehn Jahren ein schönes Leben aufbaue. Hunde, Katzen, ein Haus… aber ich sehe meine ungeborenen Kinder in ihr nicht mit den gleichen Augen, wie ich es bei meiner alten Liebe tue.

Ich fühle mich wie ein Stück Scheisse! Und ich fühle, dass das nichts Neues ist, dass viele Menschen auf dieser Welt genau dasselbe durchmachen. Ich kann niemandem von meinem innerlichen Dilemma erzählen, da alle unsere Freunde meine Verlobte lieben, oder uns als Paar… Ich kann es aber nicht verhindern, dass ich ganz tief in mir drin eine tiefe, verbundene Liebe zu meiner alten Freundin fühle, über die ich nie ganz hinweggekommen bin… Ich fühle mich jetzt schon, als würde ich meine Verlobte betrügen. Und tief in mir drinnen habe ich Angst, dass ich meiner Verlobten nicht die gleiche Zuneigung und Liebe bieten kann, die ich mit Leichtigkeit für meine alte Flamme fühle… Was soll ich nur tun???

Bär

 

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo lieber Bär

Du tust mir leid, das muss schlimm für dich sein, so zerissen zwischen zwei Frauen, die du beide auf eine eigene Art liebst smiley traurig

Meiner Meinung nach hast du zwei Möglichkeiten: Entferne deine alte Liebe komplett aus deinem Leben und fokussiere dich auf die Beziehung zu deiner Verlobten. Oder, wenn du nicht dazu fähig bist, tue deiner Verlobten einen Gefallen und beende die Beziehung, weil sie sich voll und ganz auf dich einlässt und dir vertraut.

Denke aber daran, selbst wenn du deine ganze Hoffnung auf eine Beziehung zu deiner alten Flamme steckst, du nicht weisst, wie ihre Gefühle sind. Du warst nie in einer Beziehung mit ihr, sie liebt dich vielleicht gar nicht. Vielleicht scheint ihr beide immer noch Gefühle voller Liebe füreinander zu haben, eine Beziehung würde aber unter Umständen dennoch nicht klappen. Es besteht eine grosse Chance, dass eine Beziehung ganz anders enden würde, als du es dir vielleicht momentan vorstellt. Bei deiner Verlobten kannst du einschätzen, wie „kompatibel“ ihr zueinander seid und was ihr in eurem Leben aufgebaut habt. Deine Verlobte möchte eine lebenslange Partnerschaft mit dir. Entscheidest du dich für deine alte Liebe, wäre dieses Leben, das du jetzt führst, zerstört.

Bezüglich dem Betrügen, lass es uns mal umgekehrt sehen. Wie würdest du dich fühlen, wenn deine Verlobte die gleichen Gefühle wie du zu einem anderen Mann hätte? Dieser Gedanke sollte dich innerlich berühren und eventuell helfen, eine Entscheidung zu treffen. Falls nicht, solltest du dir unbedingt Zeit nehmen, über das ganze nachzudenken.

Schlussendlich musst du herausfinden, ob du deine Verlobte liebst und glücklich mit ihr werden kannst. Wenn du ihr nicht dein absolutes bestes geben kannst, gesagte und ungesagte Versprechen einhalten kannst, dann lass sie einen anderen Menschen finden, der diesen Schritt mit ihr wagt.

Ich möchte dich keinesfalls unter Druck setzen. Ich beneide dich nicht um deine Situation. Falls du dich aber dafür entscheidest, dass deine Verlobte deine wahre Liebe ist, denke daran, dass das ein grosses Geschenk ist, das nicht vielen Menschen auf dieser Welt zuteil wird.

Ein letzter Tipp: Falls du nach ewigem Grübeln dennoch keine Antwort findest, könntest du den „Münz-Trick“ probieren: Du nimmst eine Münze und sagst „Bei Kopf verlasse ich meine Verlobte und bei Zahl bleibe ich bei ihr“ und dann wirfst du Münze in die Luft. Die Sage erzählt, dass du, noch während die Münze in der Luft ist, weisst, welche Seite der Münze du lieber oben sehen möchtest. smiley zufrieden

Ganz viel Kraft wünsche ich dir in dieser Zeit! Ich glaube an dich, dass du das Richtige tun wirst! herz klein

Glücksritterin Lea

14u.png

<14>

Ich erzähle allen ich möchte keine Kinder damit mein Herz nicht zerbricht

Von: Monika, 31, weiblich

Liebe Glücksritterin Lea

Ich bin 31 Jahre alt und die Leute fragen mich ständig ob ich irgendwann Kinder möchte. Ich sage üblicherweise „nein“ oder „jetzt nicht“. Die Wahrheit ist… ich würde liebend gerne eines Tages Mutter sein. Ich möchte nur nicht falsche Hoffnungen in mir wecken weil ich noch nicht mal jemanden gedated habe und ich weiss, ich wäre eine schlechte alleinerziehende Mutter. In meinem Herzen spüre ich ganz tief, dass ich gerne heiraten würde. In der Realität wird das aber vielleicht nie passieren. Aber ich weiss nicht, ob mein Herz eine solch wahnsinnige Enttäuschung ertragen könnte. Also sage ich ich möchte keine Kinder in der Hoffnung, dass ich es irgendwann glauben werde.

Viele liebe Grüsse

Monika

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo liebe Monika

Du musst nicht traurig sein. Jeder Mensch hat einen anderen Lebensweg. Das Leben ist kein Videospiel, bei dem du bis Level 20 ein Kind haben musst oder sonst den Endboss nicht schaffst. Damit meine ich, dass du dich selber nicht zu stressen brauchst. Ich habe ganz viel Hoffnung in mir, dass du deine ganz grosse Liebe noch findest. Es gibt ganz viele schüchterne Männer, die dich sicherlich gerne mal in ein Restaurant ausführen würden smiley lachen

Eine gute Mutter ist jemand, der sein Kind liebt, egal was passiert. Und du klingst, als wolltest du nur das Beste für dein zukünftiges Kind. Single oder nicht, du klingst wie eine grossartige Mutter! herz klein

Glücksritterin Lea

herz im sand

<11>

Die Schwiegermutter erfindet Verschwörungstheorien über meine Frau

Von: Dominik, 35, männlich

Hallo Glücksritterin Lea

Ich bin richtig, richtig verzweifelt. Ich stecke momentan in solch einer absurden Situation, wirklich. Meine Mutter denkt, meine Frau sei eine absolut böse, verlogene, hinterwäldlerische Person. Meine Mutter glaubt, meine Frau will ihr bewusst unser Kind vorenthalten. Ich weiss echt nicht mehr, was ich tun soll!

Vielleicht zuerst einmal etwas über mich. Ich bin mit meiner Frau bereits seit 13 Jahren zusammen, sie ist eine der liebenswertesten Personen auf dieser Welt. Wir haben solch eine gute Beziehung, das man nur von wahrer Liebe sprechen kann. Sie hat eine wundervolle Persönlichkeit. Wir können über alles reden und unterstützen uns gegenseitig und lernen auch viel voneinander. Wir haben vor 2 Jahren geheiratet, weil wir unsere Tochter Julia bekommen haben. Julia ist mein allergrösster Schatz, mittlerweile 2 Jahre alt und sehr eigenwillig und wild. Sie hat eine superliebe Persönlichkeit und jeder Tag, den wir mit ihr verbringen dürfen, ist ein Geschenk.

Und meine Mutter macht alles zunichte!!!

Ich muss hier schreiben, dass ich wirklich versuche, möglichst keine Schimpfwörter oder Fluchwörter über meine Mutter zu verwenden (also die Schwiegermutter meiner Frau). Immerhin ist sie meine Mutter und grundsätzlich auch ein sehr lieber Mensch, wir hatten auch schon viele schöne Stunden und sie hat mich ja auch erzogen. Aber sie ist mittlerweile ziemlich unmöglich geworden!

Alles fängt damit an, dass wir ein paar Dinge bei der Kindererziehung nicht so machen, wie es meine Eltern damals gemacht haben, und meine Mutter kann das einfach nicht akzeptieren. Meine Frau arbeitet zum Beispiel nicht, weil wir der Meinung sind, dass ein Kind nur einmal so klein ist und zumindest ein Elternteil 100% für das Kind da sein sollte – und die Zeit auch geniessen kann. Meine Mutter kann aber nicht damit aufhören, zu erwähnen, dass heute „jede normale Frau“ nach eine Geburt so schnell wie möglich wieder arbeiten gehen sollte, da sie sonst in ein paar Jahren weg vom Fenster ist und sowieso, das wird einem doch langweilig, auf ein Kind aufzupassen, nicht? Sie kann nicht akzeptieren oder verstehen, dass es für meine Frau und mich absolut okay ist, wenn meine Frau nicht arbeitet.

Dann haben wir ein Familienbett, schlafen also alle zusammen in einem Zimmer auf zwei riesigen Matrazen. Zum einen finden wir, dass man so eine echte Nähe in der Familie aufbauen kann und zum anderen haben wir eine ganz kleine Wohnung dass wir gar kein eigenes Kinderzimmer einrichten könnten!

Dann stillt meine Frau unsere Julia immer noch, weil wir davon überzeugt sind, dass die Brustmilch etwas vom besten ist, was ein Kind als Nahrung kriegen kann (natürlich kriegt sie noch andere Dinge zu essen). Es stärkt das Immunsystem und gibt eine besondere Bindung von Mutter zum Kind. Aber hey, in der heutigen kranken Welt bist du ein abartiges Monster, wenn du dein Kind über einen längeren Zeitraum mit der natürlichen Funktion deines Körpers stillst und nicht mit einer künstlich hergestellten Milch!

All diese Dinge führen dazu, dass unsere geliebte Julia mit ihren 2 Jahren sehr an ihrer Mutter hängt. Das ist meiner Meinung nach auch völlig logisch, immerhin kümmert sich meine Frau die ganze Woche um sie und gibt sie nicht in eine Kinderkrippe. Meine Frau ist die primäre Ansprechsperson von Julia.

Jetzt ist es so, dass meine Mutter die zwanghafte Vorstellung hat, dass sie mit ihrer Enkelin Hand in Hand eine Strasse entlanglaufen kann. Ich glaube, das würde sie zur glücklichsten Grossmutter der Welt machen. Tja, Pech gehabt, unsere Julia will das nicht, und wir zwingen sie auch nicht dazu. Julia ist meiner Mutter eher ein wenig zurückhaltend, da sie in der Vergangenheit von meiner Mutter mit wilden Küssen begrüsst wurde und das aber überhaupt nicht mochte.

Das Doofe ist: Mit allen Enkelkindern ihrer Freundinnen kann meine Mutter Händchen halten und irgendwo entlanglaufen, da diese Kinder anders erzogen wurden. Sie wurden nach spätestens 8 Monaten abgestillt und gingen früh in eine Kinderkrippe, wo sie bereits viel Kontakt mit anderen Menschen hatten. Das verstehe ich ja jetzt alles noch.

Was meine Mutter jetzt aber abzieht, kann ich fast nicht schreiben, da es mir so absurd vorkommt.

Meine Mutter behauptet nun, meine über alles geliebte Tochter sei „nicht normal“, da man mit ihr nicht, wie mit „allen anderen Kindern dieser Erde“ Hand in Hand irgendwo rumlaufen kann. Zudem sei Julia immer sehr bleich, ja ist sie denn krank? Und sie ist so dünn, wahrscheinlich kriegt sie zu wenig zu essen! Und für ihr Alter läuft sie ziemlich wackelig (was Schwachsinn ist), ist sie vielleicht ein wenig zurückgeblieben? Und hey, es sollte doch einer Grossmutter möglich sein, dem Kind einen Kuss aufzudrücken, selbst wenn es nicht will. Das Kind hat doch zu wollen!

Sorry für den langen Text… vielleicht merkst du, worauf ich hinaus will. Meine Frau und ich haben ein wunderschönes Leben mit einer wunderbaren Tochter, aber meine Mutter denkt sich in ihrem Kopf schlimme Fantasiegeschichten aus, als würde die Welt brennen und meine Tochter die schlimmsten Eltern der Welt haben – Alternative Hippies, die ihr nicht genug zu essen geben. Eine Mutter, die ihr Kind durch jahrelanges Stillen so an sich reisst, dass kein Platz mehr für die Grossmutter ist.

Und sie treibt das ins Extreme.

Ich kann ihr noch so ein schönes Foto zeigen, welches unsere Familienidylle zeigt – Etwa meine Frau, wie sie liebevoll mit meiner Tochter spielt – Meine Mutter sieht dahinter immer etwas Negatives! „Jetzt sitzt die Kleine schon wieder im Kinderwagen, sie sollte mehr raus und rumrennen“, dabei ist meine Julia wie gesagt eine der wildesten Kinder und ständig am rennen. „Schau, jetzt kriegt die kleine schon wieder Schokolade zu essen, nein also das Kind wird so ungesund erzogen, das wird mal sehr krank werden. Das Kind ist so bleich, das ist krank. Kein Wunder bei dieser alternativen Hippiemutter!“ Obwohl nur die Belichtung auf dem Foto schlecht war. Soll ich über jedes Foto etwa einen Rot-Filter legen, damit Julia nicht so bleich aussieht?

Es ist wirklich schwierig, das ganze Ausmass der Situation in einem Text zu schreiben. Was aber das Schlimmste ist: Meine Mutter bezichtigt meine Frau aller möglichen Schandtaten! Meine Frau ist eine Lügnerin, ständig lügt sie meine Mutter an! Auch wenn es sich vielleicht um ein doofes Missverständnis handelt, welches man wie erwachsene Leute diskutieren und aus der Welt schaffen könnte. Nein, meine Mutter ist so stur, die Schuld liegt immer bei meiner Frau, meine Mutter ist eine Heilige, die noch nie in ihrem Leben etwas Falsches gemacht hat, und meine Frau der Teufel in Person, ständig am Lügen. Und das Schlimme ist, dass, wenn meine Mutter erst einmal loslegt, redet sie so überzeugend auf einen ein, dass man schon selbst anfängt, diese schlimmen Dinge zu glauben. Erst wenn ich nach Hause gehe denke ich „heee moment mal, das ist doch absoluter Quatsch!“ Sie manipuliert dich so fest, dass du am Ende tatsächlich glaubst, du seist schuld.

In ihrem Kopf krallt sich meine Mutter an bestimmte Situationen und interpretiert das Allerschlimmste rein und hat dann das Gefühl, das wäre die Realität. Du kannst ihr tausendmal sagen, sie irrt sich, sie hört nicht zu.

Und das ist nicht erst, seit wir Julia haben, das war schon immer so, es ist einfach jetzt mit Julia und dieser „Hand in Hand“ Geschichte eskaliert. Meine Mutter hat schon immer Behauptungen über meine Frau angestellt. Nun, meine Frau ist meiner Meinung nach wirklich eine sehr intelligente Person und wir haben dann zu Hause jeweils über alles gesprochen und sind bisher zum Schluss gekommen, dass es am besten ist, dass wir nachgeben und meine Frau sich bei meiner Mutter entschuldigen, um den Familienfrieden aufrecht zu halten. Aber weisst du was? Ich glaube, meine Mutter hat das nicht geschnallt, die jahrelangen Entschuldigungen von mir und meiner Frau bestärken sie noch in ihren Verschwörungstheorien und sie ist sich sicher, dass sie im Recht ist.

Wenn sie nicht meine Mutter wäre, hätten wir schon längstens den Kontakt abgebrochen, aber meine Frau und ich haben uns immer wieder entschuldigt. Eine Entschuldigung von meiner Mutter kannst du dir nur erträumen, so etwas gibt es nicht. Meine Mutter ist so überzeugt von sich und ihren Fantasiegeschichten, sie ist immer das Opfer und meine Frau die böse Schwiegertochter, die ihr Leben und die Beziehung zur Enkelin sabotieren will, in dem sie EXTRA LANGE STILLT UND JULIA AN SICH ZIEHT. HAT MAN SOLCH EINEN SCHWACHSINN SCHON EINMAL GEHÖRT????

Nein echt, ich bin ein sehr friedlicher Mensch, aber diese absolut unmögliche Situation macht sogar mich aggressiv und verzweifelt. Wie kann ein Mensch (meine Mutter) nur die Realität so falsch interpretieren und dann sein eigenes Herz vergiften??? Meine Mutter hat mir beim letzten Besuch (ich gehe mittlerweile nur noch alleine hin) gesagt, dass ihr das alles sehr ans Herz gehe und sie auch sehr traurig ist wegen der Situation. Aber gleichzeitig beleidigt sie mich, meine Tochter und meine Frau ständig. Wie nebenläufig sagt sie „Ja, heutzutage ist das so, jede normale Frau geht nach der Geburt gleich wieder arbeiten“ oder „Ja, man sollte das Kind nicht länger als 8 Monate stillen, also das haben alle meine Freundinnen bestätigt“. Sie merkt nicht, dass sie so indirekt meine Frau beleidigt. Und meine Frau leidet auch sehr darunter, sie kann nicht verstehen, warum meine Mutter solche gemeine Aussagen macht.

Ich sage ihr ständig, wie sie mit Julia umgehen sollte, damit ihr Traum von „Hand in Hand im Sonnenuntergang einen Weg entlangspazieren“ in Erfüllung gehen kann. Nämlich, indem sie Julia so akzeptiert, wie sie ist, und sie nicht ständig verbiegen will. Indem sie wartet, dass Julia auf sie zukommt, anstatt sie mit lautem Geschrei und wilden Küssen zu überfallen. Indem sie aufhört, mich und meine Familie zu beleidigen.

Ich sage dir, Glücksritterin Lea, einmal, nur EINMAL in meinem Leben möchte ich von meiner Mutter etwas Positives und Liebevolles hören. Einfach etwas simples wie „Ihr scheint eure Tochter ganz anders zu erziehen, aber ich bin voller Vertrauen, dass ihr das schafft!“ oder „Ich bin stolz auf euch, ihr macht das echt gut“ oder so. Aber vor lauter selbstgebautem Hass sieht sie nicht, was für ein grossartiges Mädchen die Julia ist. Klar ist Julia nicht perfekt, aber meine Mutter stürzt sich auf diese kleinen Eigenheiten, die halt Kinder haben, statt die positiven Aspekte von Julia zu sehen.

Ich habe immer probiert, meine Mutter mit Julia so oft es geht zu besuchen, damit sie von unserem Glück etwas abhaben kann. Meine Frau und ich haben solche ein wunderschönes Leben und keine Probleme – Bis auf meine Mutter. Ich denke immer, wir könnten es alle so schön miteinander haben. Aber meine Mutter hört einfach nicht zu. Sie kapiert nicht, dass sie alleine schuld daran ist, dass Julia nicht mit ihr spazieren gehen will.

Ich bin echt verzweifelt. Was soll ich nur tun???

Dominik

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo Dominik

Wow, das klingt echt schlimm. Tatsächlich gibt es viele Menschen, die auch in harmlosen Situationen das Schlimmste sehen. Das ist dann jeweils die Interpretation dieser Person. Besonders bei Bildern ist das gefährlich, wie du auch beschrieben hast. Ist ein Bild falsch belichtet, kann eine Person als bleich rüberkommen. Oder wenn das Foto in einem ungünstigen Zeitpunkt gemacht wurde, kann die Person als wütend rüberkommen, obwohl sie eigentlich am lachen war.

Auch bei Gesprächen mit solchen Leuten können simple Aussagen zu Missverständnissen und dann zu, wie du es nennst, „Verschwörungstheorien“ führen.

Es ist schwierig, einen Rat für deine Mutter zu geben. Es wäre natürlich sehr schön, wenn sie mit ihrer Art aufhören und stattdessen ihr Enkelkind geniessen würde. Wenn ihr es friedlich zusammen haben könntet. Ich weiss aber nicht, warum deine Mutter das macht. Sie hat viele Dinge in ihrem erlebt, und die Summe dieser Dinge haben nun ihr jetziges Leben beziehungsweise Verhalten ergeben.

Was ich aber aus deinem Beitrag lesen kann ist, dass du und deine Frau sehr unglücklich über die Beziehung zu deiner Mutter seid. Anscheinend probiert ihr bereits jahrelang, es der Mutter recht zu machen, was aber doch nie so richtig klappt. Auch wenn ihr euch dann entschuldigt und sie sich dann noch bestärkt in ihrer Meinung sieht – und selber nie auf die Idee käme, ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen und sich gegebenfalls ebenfalls zu entschuldigen.

Dominik, ich befürchte, ich kann dir nur einen Rat geben. Wenn du und deine Frau eine toxische Beziehung zu deiner Mutter haben, müsst ihr (zumindest vorläufig) den Kontakt abbrechen. So wie es klingt scheint ihr mit eurer Julia eine glückliche kleine Familie zu sein. Vielleicht wird deine Mutter zur Einsicht gelangen, wenn ihr mal nicht wieder „angekrochen“ kommt und euch für euer Verhalten entschuldigt, obwohl ihr es nicht für falsch empfindet. Vielleicht wird sie ihr eigenes Verhalten hinterfragen, wenn sie nicht nur den Kontakt zu ihrem Enkelkind verliert, sondern auch dem zu ihrem Sohn.

Ich wünsche dir, deiner Frau und Julia ganz viel Liebe. Und deiner Mutter wünsche ich ebenso viel Liebe, als dass sie wieder auf den ritterlichen Pfad des Lichts zurückfindet und ihren Hass hinter sich lassen kann! herz kleinherz kleinherz klein

Glücksritterin Lea

blaue blumen.png

<10>

Als der Junge mich gefragt habe, ob ich seine Freundin sein will, musste ich kotzen

Von: Andrea, weiblich

Hallo Glücksritterin Lea

Mir ist etwas total doofes passiert! Ich stand schon lange auf diesen Jungen aus der Schule. Wir haben auch gemeinsame Freunde, also hab ich schon einige mal gehofft, dass was zwischen uns läuft. Letzte Woche war ich mit Freunden zum Eis essen und mein Traumjunge war auch da. Ich war total nervös und schüchtern und musste immer wegschauen, wenn er Augenkontakt mit mir aufgenommen hat. Als ich mit meiner Freundin raus an die Frische Luft gegangen bin kam er kurze Zeit später auch und setzt sich neben uns. Kurz darauf meinte meine Freundin, sie muss aufs Klo. Also sass ich neben diesem Jungen und brachte kein Wort heraus.

Plötzlich fragte er mich, ob ich seine Freundin sein will. Ich war soooo nervös und ein nervliches Wrack. Ich habe nur genickt und gelächelt. Dann kam plötzlich ein komisches Gefühl in mir hoch. Ich wusste, ich musste kotzen. Meine Augen wurden ganz gross und der Junge hat mich nur verwirrt angeschaut. „Verdammt es passiert wirklich“, dachte ich mir und rannte weg, während ich mit meinen Händen meinen Mund zuhielt. Ich wusste, er hörte mich auf der Toilette und ich fühle mich so verdammt schuldig. Ich hab mich also saubergemacht und ein paarmal tief durchgeatmet, dann ging ich zu ihm zurück. Er meinte nur „Ich frag ob du mit mir gehen willst und dir kommt es gleich hoch?“ Ich bin immer noch so verlegen und die anderen machen sich ab und zu einen Scherz darüber, aber nicht schlimm. Das ist das Schlimmste, was mir je passiert ist! PS: Er ist nun mein Freund 🙂

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo Andrea

Wow, das klingt tatsächlich sehr ungemütlich, ich verstehe voll und ganz, dass du verlegen bist. Umso mehr freue ich mich aber, dass es mit euch geklappt hat und er jetzt dein Freund ist 🙂 Du musst dir keine Sorgen machen, du kannst ja nichts dafür, dass dein Körper so reagiert hat. Im Gegenteil, dass du erbrechen musstest zeigt, dass dir die Sache wichtig ist. Und ein Freund, der nach solch einem Start zu dir hält, ist umso mehr wert, genauso wie die anderen Freunde, auch wenn vielleicht mal ein doofer Spruch zu der Aktion fällt.

Alles Gute wünsche ich Euch beiden! herz klein.png

Glücksritterin Lea

<1>