Mein Grossvater wurde Apotheker mit 60 Jahren

Von: Mina

Hallo Glücksritterin Lea

Ich denke, die Geschichte meines Grossvaters passt gut zu deinem Blog. Er ist eine echte Inspiration und durch ihn habe ich das Gefühl, ich könnte alles schaffen.

Als mein Grossvater 60 Jahre alt wurde hat er beschlossen, dass er unglücklich ist. Er wollte wieder die Schule besuchen und Apotheker werden.

Heute, 10+ Jahre später ist er ein sehr erfolgreicher Apotheker und Lehrer und er LIEBT seinen Job über alles. Jeden Tag wenn ich ihn sehe kommen wir auf das Thema und er sagt dann immer, dass er solange arbeitet bis er sterben wird weil er sich niemals pensionieren lassen würde von dem, was er liebt.

Ich finde das sehr inspirierend.

Liebe Grüsschen und Herzchen!
Mina

 

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo liebe Mina

Ja, das klingt wirklich schön. Es würde mich aber schon interessieren, ob ihm die Schule leicht gefallen ist smiley lachen

Was mir an deinem Beitrag am besten gefällt ist der Satz „Als mein Grossvater 60 Jahre alt wurde hat er beschlossen, dass er unglücklich ist.“ smiley xD

Ich finde es immer ein wenig traurig, wenn sich Menschen selber einschränken mit Aussagen wie „Ich wäre immer gerne Bergsteiger geworden, aber ab 50 kannst du das vergessen.“ oder „Du musst unbedingt reisen, wenn du um die 20 Jahre alt bist. Später, wenn du Familie und Kinder hast, geht das nicht mehr.“ Das sind doch absolut einschränkende Aussagen, so raubt man sich doch aller Möglichkeiten. Das Leben ist doch nicht so festgestrickt, als dass man es auf Jahrzehnte so fixieren kann. Aber wenn man schon in seinem Kopf denkt „Ich kann nicht mehr die Welt entdecken, ich bin ja bereits 60“ oder so dann wird es wohl auch nicht klappen.

Ich kenne auch eine Person, die hat mir immer gesagt „Schaue, dass du gut in einem Unternehmen gesattelt bist solange du jünger als 45 Jahre alt bist. Wenn dir bis zum Pensionsalter gekündigt werden sollte, oje, dann kannst du es vergessen, so alte Leute finden niemals mehr einen Job!“ Ich meine, klar gibt es viele ältere Menschen, die in hohem Alter keinen Job mehr finden, und möchte jetzt auch nicht sagen, die seien alleine schuld daran oder so. Ich weiss auch, dass viele Menschen schwere Schicksalsschläge hinter sich haben. Ich will das auf keinen Fall herunterspielen.

Ich will nur sagen, dass ich persönlich nicht daran glaube, dass das Leben so fest in Stein gemeisselt ist, auf 15 bis 20 Jahre im Voraus. Ich denke, jeder Mensch sollte probieren, motiviert und offen zu bleiben und Ausschau nach neuen Möglichkeiten halten. Und ein Satz wie „Das kann ich eh nicht, ich bin zu alt.“ hindert einem sicherlich, eine auftauchende Gelegenheit zu erkennen und zu packen.

Wenn man sich selber weiterbildet, neue Wissensfelder erkundet und motiviert bleibt gelingt es einem sicherlich besser, einen neuen Job zu finden, als wenn man bereits von anfang an sagt „Okay, alles verloren“. Und wenn nicht geniesst man das Leben halt ohne Job affe augen zu

(Ich habe leider keine grossen Erfahrungen mit Arbeitslosigkeit, bin gerne offen für Erfahrungsberichte)

Viele Grüsse auch dir! herz klein

Glücksritterin Lea

milky way.png

<13>

Advertisements

Patrick war für mich Superman und starb mit 13 Jahren in meinen Armen

Von: Carsten, 20, männlich

glücksritterorden

Hallo Glücksritterin Lea

Schön, dass es einen Ort wie deine Homepage gibt. Ich wollte mir das schon lange von der Seele schreiben, wusste aber nicht genau, wo. Ich bin jetzt 20 Jahre alt. Mit 18 wurde ich Vater und mit 19 habe ich geheiratet. Das ist aber nicht der Grund, warum ich schreibe. Mit 18 wurde ich Heimbetreuer und für die Betreuung von Patrick eingeplant.

Patrick war ein 13 Jahre alter Junge mit einer lähmenden Krankheit, eine Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (NBIA). Ihm wuchs Eisen im Gehirn und er verlor die Kontrolle über seinen Körper. Ironischerwiese funktionierte sein Gehirn noch immer ganz normal. Kurz nachdem ich mit ihm angefangen habe zu arbeiten hat er die Fähigkeit zu sprechen verloren. Er konnte aber immer noch kommunizieren, indem er für „ja“ oder „nein“ in eine bestimmte Richtung schaute.

Für ein Jahr habe ich mit ihm jeden Tag gearbeitet. Er wurde wie ein jüngerer Bruder für mich. Jeden einzelnen Tag haben wir zusammen Superman geschaut, da Patrick hoffte, eines Tages so stark wie Superman zu werden. Wir haben zusammen Pokemon gespielt, weil ihm das so gut gefallen hat. Er hat mir gezeigt, wie man das spielt. Etwa ein Jahr später fing seine Atmung an, ganz tief und zufällig zu werden. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich im Februar diesen Jahres, als wir gerade fertig Superman geschaut hatten, ihm erzählt habe, dass die Wissenschaft neue Geräte erfunden hat, mit denen man besser denken oder die Arme und Beine besser bewegen kann. Ich wollte ihm am nächsten Montag ein paar Zeitungsartikel vorbeibringen, um sie ihm zu zeigen.

Am Montag morgen bekam ich einen Anruf, dass ich nicht zur Arbeit gehen müsse, da sich eine Krankenschwester um Patrick kümmern wird. Ich könne ihn aber besuchen, wenn ich wollte, einfach nicht in meinen Arbeitskleidern. Ich bekam da bereits ungutes Gefühl, habe aber gehofft, dass Patrick einfach genauer untersucht wurde oder so. Als ich ankam konnte ich bereits nach wenigen Minuten sagen, dass die Stimmung gedämpft war. Patrick war nicht tot, aber er lag im Sterben. Manchmal bewegte er seine Augen und lächelte leicht. Dann glitt er wieder in einen starren Zustand, nahm einen tiefen Atemzug und hielt die Luft an.

Alle Anwesenden bekamen ein paar Minuten, um mit ihm zu reden und ihm was auch immer wir mochten zu sagen. Seine Mutter wurde gerade fertig, mit ihm zu sprechen, und ich kam an die Reihe. Ich hielt seine Hand und machte einen witzigen Spruch, den er immer geliebt hat. Ich merkte, wie er meine Hand leicht drückte. Ob es bewusst war oder ob er mir zeigen wollte, dass er dass er lachte, weiss ich nicht. Ich sagte ihm, dass alles gut werden würde und dass „dies kein Goodbye sei, wir würden uns bald wiedersehen“. Ich gab ihm eine lange Umarmung und merkte, dass sein Körper ziemlich steif war (von seiner Krankheit, er war ständig verspannt davon). Sein Gesicht war blau angelaufen und er hat für beinahe 90 Sekunden nicht geatmet. Er war tot, aber die Krankenschwester prüfte noch seinen Puls, um sicher zu sein.

Ich sass mit meinem 13 jährigen Freund und habe seine Hand im letzten Moment seines Lebens gehalten. Ich dachte immer, wenn mein Handybildschirm mal einen Sprung bekommt, sei das schlimm, aber Patrick’s Tod hat wirklich meine Perspektive auf alles verändert. Ich wurde extrem depressiv, ich muss mich aber zusammenreissen und da sein für meine Frau und meine Tochter. Ich vermisse Patrick extrem. Für mich war er Superman.

Carsten

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo lieber Carsten

Das tut mir sehr leid für dich und für Patrick. Es ist wirklich schlimm, einen geliebten Menschen an eine Krankheit zu verlieren, sei es von der eigenen Familie oder von den Menschen, die wir in unsere Herzen geschlossen haben. smiley traurig Ich hoffe, es hat dir geholfen, hier deine Geschichte zu schreiben, ich bin sicher, jede Person, die das liest, wird mit dir fühlen.

Der Tod eines geliebten Menschen zeigt, wie unwichtig unsere kleinen täglichen Sorgen sind. Leider – oder auch zum Glück – hält dieses Gefühl nicht ewig an. Man sagt in diesem Augenblick immer „Das Leben geht weiter“ und es stimmt auch. Dein Herz kann Patrick aber auf jeden Fall für immer in sich tragen und wenn du mal traurig bist kannst du zurückdenken an die Zeit, wie du mit Patrick Pokemon gespielt oder Superman geschaut hast.

steg.png

Bietet dein Arbeitgeber psychologische Betreuung in solchen Fällen an? Falls ja, würde ich dieses Angebot annehmen. Es ist überhaupt nicht schlimm, mit Fachpersonen über diese Problem zu sprechen. Oftmals hilft es, das Geschehene zu verarbeiten. Auch darüber zu schreiben hilft oftmals weiter, ich hoffe, das ist bei dir auch der Fall. Das Mindeste, was ich für dich tun kann, ist es, einen Platz anzubieten, wo du das Gedenken an Patrick aufrechterhalten kannst.

Ich hoffe, du findest in deiner Familie die Kraft, deinen Lebensweg weiterzugehen. Ich wünsche dir, dass du trotz dem Geschehenen das Schöne im Leben sehen kannst und das Leben umso mehr geniesst.

Kraft meines Amtes als Glücksritterin für seine letzte Ehre schlage ich Dich und Patrick zum Glücksritter. Möge Patrick Frieden finden, wo er jetzt ist, und befreit von seinen Schmerzen sein, und mögest Du die Erinnerung an ihn für immer in deinem Herzen tragen. herz klein

Ich schenke dir ganz viel Liebe!

Glücksritterin Lea

<12>

Ich erzähle allen ich möchte keine Kinder damit mein Herz nicht zerbricht

Von: Monika, 31, weiblich

Liebe Glücksritterin Lea

Ich bin 31 Jahre alt und die Leute fragen mich ständig ob ich irgendwann Kinder möchte. Ich sage üblicherweise „nein“ oder „jetzt nicht“. Die Wahrheit ist… ich würde liebend gerne eines Tages Mutter sein. Ich möchte nur nicht falsche Hoffnungen in mir wecken weil ich noch nicht mal jemanden gedated habe und ich weiss, ich wäre eine schlechte alleinerziehende Mutter. In meinem Herzen spüre ich ganz tief, dass ich gerne heiraten würde. In der Realität wird das aber vielleicht nie passieren. Aber ich weiss nicht, ob mein Herz eine solch wahnsinnige Enttäuschung ertragen könnte. Also sage ich ich möchte keine Kinder in der Hoffnung, dass ich es irgendwann glauben werde.

Viele liebe Grüsse

Monika

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo liebe Monika

Du musst nicht traurig sein. Jeder Mensch hat einen anderen Lebensweg. Das Leben ist kein Videospiel, bei dem du bis Level 20 ein Kind haben musst oder sonst den Endboss nicht schaffst. Damit meine ich, dass du dich selber nicht zu stressen brauchst. Ich habe ganz viel Hoffnung in mir, dass du deine ganz grosse Liebe noch findest. Es gibt ganz viele schüchterne Männer, die dich sicherlich gerne mal in ein Restaurant ausführen würden smiley lachen

Eine gute Mutter ist jemand, der sein Kind liebt, egal was passiert. Und du klingst, als wolltest du nur das Beste für dein zukünftiges Kind. Single oder nicht, du klingst wie eine grossartige Mutter! herz klein

Glücksritterin Lea

herz im sand

<11>

Die Schwiegermutter erfindet Verschwörungstheorien über meine Frau

Von: Dominik, 35, männlich

Hallo Glücksritterin Lea

Ich bin richtig, richtig verzweifelt. Ich stecke momentan in solch einer absurden Situation, wirklich. Meine Mutter denkt, meine Frau sei eine absolut böse, verlogene, hinterwäldlerische Person. Meine Mutter glaubt, meine Frau will ihr bewusst unser Kind vorenthalten. Ich weiss echt nicht mehr, was ich tun soll!

Vielleicht zuerst einmal etwas über mich. Ich bin mit meiner Frau bereits seit 13 Jahren zusammen, sie ist eine der liebenswertesten Personen auf dieser Welt. Wir haben solch eine gute Beziehung, das man nur von wahrer Liebe sprechen kann. Sie hat eine wundervolle Persönlichkeit. Wir können über alles reden und unterstützen uns gegenseitig und lernen auch viel voneinander. Wir haben vor 2 Jahren geheiratet, weil wir unsere Tochter Julia bekommen haben. Julia ist mein allergrösster Schatz, mittlerweile 2 Jahre alt und sehr eigenwillig und wild. Sie hat eine superliebe Persönlichkeit und jeder Tag, den wir mit ihr verbringen dürfen, ist ein Geschenk.

Und meine Mutter macht alles zunichte!!!

Ich muss hier schreiben, dass ich wirklich versuche, möglichst keine Schimpfwörter oder Fluchwörter über meine Mutter zu verwenden (also die Schwiegermutter meiner Frau). Immerhin ist sie meine Mutter und grundsätzlich auch ein sehr lieber Mensch, wir hatten auch schon viele schöne Stunden und sie hat mich ja auch erzogen. Aber sie ist mittlerweile ziemlich unmöglich geworden!

Alles fängt damit an, dass wir ein paar Dinge bei der Kindererziehung nicht so machen, wie es meine Eltern damals gemacht haben, und meine Mutter kann das einfach nicht akzeptieren. Meine Frau arbeitet zum Beispiel nicht, weil wir der Meinung sind, dass ein Kind nur einmal so klein ist und zumindest ein Elternteil 100% für das Kind da sein sollte – und die Zeit auch geniessen kann. Meine Mutter kann aber nicht damit aufhören, zu erwähnen, dass heute „jede normale Frau“ nach eine Geburt so schnell wie möglich wieder arbeiten gehen sollte, da sie sonst in ein paar Jahren weg vom Fenster ist und sowieso, das wird einem doch langweilig, auf ein Kind aufzupassen, nicht? Sie kann nicht akzeptieren oder verstehen, dass es für meine Frau und mich absolut okay ist, wenn meine Frau nicht arbeitet.

Dann haben wir ein Familienbett, schlafen also alle zusammen in einem Zimmer auf zwei riesigen Matrazen. Zum einen finden wir, dass man so eine echte Nähe in der Familie aufbauen kann und zum anderen haben wir eine ganz kleine Wohnung dass wir gar kein eigenes Kinderzimmer einrichten könnten!

Dann stillt meine Frau unsere Julia immer noch, weil wir davon überzeugt sind, dass die Brustmilch etwas vom besten ist, was ein Kind als Nahrung kriegen kann (natürlich kriegt sie noch andere Dinge zu essen). Es stärkt das Immunsystem und gibt eine besondere Bindung von Mutter zum Kind. Aber hey, in der heutigen kranken Welt bist du ein abartiges Monster, wenn du dein Kind über einen längeren Zeitraum mit der natürlichen Funktion deines Körpers stillst und nicht mit einer künstlich hergestellten Milch!

All diese Dinge führen dazu, dass unsere geliebte Julia mit ihren 2 Jahren sehr an ihrer Mutter hängt. Das ist meiner Meinung nach auch völlig logisch, immerhin kümmert sich meine Frau die ganze Woche um sie und gibt sie nicht in eine Kinderkrippe. Meine Frau ist die primäre Ansprechsperson von Julia.

Jetzt ist es so, dass meine Mutter die zwanghafte Vorstellung hat, dass sie mit ihrer Enkelin Hand in Hand eine Strasse entlanglaufen kann. Ich glaube, das würde sie zur glücklichsten Grossmutter der Welt machen. Tja, Pech gehabt, unsere Julia will das nicht, und wir zwingen sie auch nicht dazu. Julia ist meiner Mutter eher ein wenig zurückhaltend, da sie in der Vergangenheit von meiner Mutter mit wilden Küssen begrüsst wurde und das aber überhaupt nicht mochte.

Das Doofe ist: Mit allen Enkelkindern ihrer Freundinnen kann meine Mutter Händchen halten und irgendwo entlanglaufen, da diese Kinder anders erzogen wurden. Sie wurden nach spätestens 8 Monaten abgestillt und gingen früh in eine Kinderkrippe, wo sie bereits viel Kontakt mit anderen Menschen hatten. Das verstehe ich ja jetzt alles noch.

Was meine Mutter jetzt aber abzieht, kann ich fast nicht schreiben, da es mir so absurd vorkommt.

Meine Mutter behauptet nun, meine über alles geliebte Tochter sei „nicht normal“, da man mit ihr nicht, wie mit „allen anderen Kindern dieser Erde“ Hand in Hand irgendwo rumlaufen kann. Zudem sei Julia immer sehr bleich, ja ist sie denn krank? Und sie ist so dünn, wahrscheinlich kriegt sie zu wenig zu essen! Und für ihr Alter läuft sie ziemlich wackelig (was Schwachsinn ist), ist sie vielleicht ein wenig zurückgeblieben? Und hey, es sollte doch einer Grossmutter möglich sein, dem Kind einen Kuss aufzudrücken, selbst wenn es nicht will. Das Kind hat doch zu wollen!

Sorry für den langen Text… vielleicht merkst du, worauf ich hinaus will. Meine Frau und ich haben ein wunderschönes Leben mit einer wunderbaren Tochter, aber meine Mutter denkt sich in ihrem Kopf schlimme Fantasiegeschichten aus, als würde die Welt brennen und meine Tochter die schlimmsten Eltern der Welt haben – Alternative Hippies, die ihr nicht genug zu essen geben. Eine Mutter, die ihr Kind durch jahrelanges Stillen so an sich reisst, dass kein Platz mehr für die Grossmutter ist.

Und sie treibt das ins Extreme.

Ich kann ihr noch so ein schönes Foto zeigen, welches unsere Familienidylle zeigt – Etwa meine Frau, wie sie liebevoll mit meiner Tochter spielt – Meine Mutter sieht dahinter immer etwas Negatives! „Jetzt sitzt die Kleine schon wieder im Kinderwagen, sie sollte mehr raus und rumrennen“, dabei ist meine Julia wie gesagt eine der wildesten Kinder und ständig am rennen. „Schau, jetzt kriegt die kleine schon wieder Schokolade zu essen, nein also das Kind wird so ungesund erzogen, das wird mal sehr krank werden. Das Kind ist so bleich, das ist krank. Kein Wunder bei dieser alternativen Hippiemutter!“ Obwohl nur die Belichtung auf dem Foto schlecht war. Soll ich über jedes Foto etwa einen Rot-Filter legen, damit Julia nicht so bleich aussieht?

Es ist wirklich schwierig, das ganze Ausmass der Situation in einem Text zu schreiben. Was aber das Schlimmste ist: Meine Mutter bezichtigt meine Frau aller möglichen Schandtaten! Meine Frau ist eine Lügnerin, ständig lügt sie meine Mutter an! Auch wenn es sich vielleicht um ein doofes Missverständnis handelt, welches man wie erwachsene Leute diskutieren und aus der Welt schaffen könnte. Nein, meine Mutter ist so stur, die Schuld liegt immer bei meiner Frau, meine Mutter ist eine Heilige, die noch nie in ihrem Leben etwas Falsches gemacht hat, und meine Frau der Teufel in Person, ständig am Lügen. Und das Schlimme ist, dass, wenn meine Mutter erst einmal loslegt, redet sie so überzeugend auf einen ein, dass man schon selbst anfängt, diese schlimmen Dinge zu glauben. Erst wenn ich nach Hause gehe denke ich „heee moment mal, das ist doch absoluter Quatsch!“ Sie manipuliert dich so fest, dass du am Ende tatsächlich glaubst, du seist schuld.

In ihrem Kopf krallt sich meine Mutter an bestimmte Situationen und interpretiert das Allerschlimmste rein und hat dann das Gefühl, das wäre die Realität. Du kannst ihr tausendmal sagen, sie irrt sich, sie hört nicht zu.

Und das ist nicht erst, seit wir Julia haben, das war schon immer so, es ist einfach jetzt mit Julia und dieser „Hand in Hand“ Geschichte eskaliert. Meine Mutter hat schon immer Behauptungen über meine Frau angestellt. Nun, meine Frau ist meiner Meinung nach wirklich eine sehr intelligente Person und wir haben dann zu Hause jeweils über alles gesprochen und sind bisher zum Schluss gekommen, dass es am besten ist, dass wir nachgeben und meine Frau sich bei meiner Mutter entschuldigen, um den Familienfrieden aufrecht zu halten. Aber weisst du was? Ich glaube, meine Mutter hat das nicht geschnallt, die jahrelangen Entschuldigungen von mir und meiner Frau bestärken sie noch in ihren Verschwörungstheorien und sie ist sich sicher, dass sie im Recht ist.

Wenn sie nicht meine Mutter wäre, hätten wir schon längstens den Kontakt abgebrochen, aber meine Frau und ich haben uns immer wieder entschuldigt. Eine Entschuldigung von meiner Mutter kannst du dir nur erträumen, so etwas gibt es nicht. Meine Mutter ist so überzeugt von sich und ihren Fantasiegeschichten, sie ist immer das Opfer und meine Frau die böse Schwiegertochter, die ihr Leben und die Beziehung zur Enkelin sabotieren will, in dem sie EXTRA LANGE STILLT UND JULIA AN SICH ZIEHT. HAT MAN SOLCH EINEN SCHWACHSINN SCHON EINMAL GEHÖRT????

Nein echt, ich bin ein sehr friedlicher Mensch, aber diese absolut unmögliche Situation macht sogar mich aggressiv und verzweifelt. Wie kann ein Mensch (meine Mutter) nur die Realität so falsch interpretieren und dann sein eigenes Herz vergiften??? Meine Mutter hat mir beim letzten Besuch (ich gehe mittlerweile nur noch alleine hin) gesagt, dass ihr das alles sehr ans Herz gehe und sie auch sehr traurig ist wegen der Situation. Aber gleichzeitig beleidigt sie mich, meine Tochter und meine Frau ständig. Wie nebenläufig sagt sie „Ja, heutzutage ist das so, jede normale Frau geht nach der Geburt gleich wieder arbeiten“ oder „Ja, man sollte das Kind nicht länger als 8 Monate stillen, also das haben alle meine Freundinnen bestätigt“. Sie merkt nicht, dass sie so indirekt meine Frau beleidigt. Und meine Frau leidet auch sehr darunter, sie kann nicht verstehen, warum meine Mutter solche gemeine Aussagen macht.

Ich sage ihr ständig, wie sie mit Julia umgehen sollte, damit ihr Traum von „Hand in Hand im Sonnenuntergang einen Weg entlangspazieren“ in Erfüllung gehen kann. Nämlich, indem sie Julia so akzeptiert, wie sie ist, und sie nicht ständig verbiegen will. Indem sie wartet, dass Julia auf sie zukommt, anstatt sie mit lautem Geschrei und wilden Küssen zu überfallen. Indem sie aufhört, mich und meine Familie zu beleidigen.

Ich sage dir, Glücksritterin Lea, einmal, nur EINMAL in meinem Leben möchte ich von meiner Mutter etwas Positives und Liebevolles hören. Einfach etwas simples wie „Ihr scheint eure Tochter ganz anders zu erziehen, aber ich bin voller Vertrauen, dass ihr das schafft!“ oder „Ich bin stolz auf euch, ihr macht das echt gut“ oder so. Aber vor lauter selbstgebautem Hass sieht sie nicht, was für ein grossartiges Mädchen die Julia ist. Klar ist Julia nicht perfekt, aber meine Mutter stürzt sich auf diese kleinen Eigenheiten, die halt Kinder haben, statt die positiven Aspekte von Julia zu sehen.

Ich habe immer probiert, meine Mutter mit Julia so oft es geht zu besuchen, damit sie von unserem Glück etwas abhaben kann. Meine Frau und ich haben solche ein wunderschönes Leben und keine Probleme – Bis auf meine Mutter. Ich denke immer, wir könnten es alle so schön miteinander haben. Aber meine Mutter hört einfach nicht zu. Sie kapiert nicht, dass sie alleine schuld daran ist, dass Julia nicht mit ihr spazieren gehen will.

Ich bin echt verzweifelt. Was soll ich nur tun???

Dominik

Antwort von Glücksritterin Lea

Hallo Dominik

Wow, das klingt echt schlimm. Tatsächlich gibt es viele Menschen, die auch in harmlosen Situationen das Schlimmste sehen. Das ist dann jeweils die Interpretation dieser Person. Besonders bei Bildern ist das gefährlich, wie du auch beschrieben hast. Ist ein Bild falsch belichtet, kann eine Person als bleich rüberkommen. Oder wenn das Foto in einem ungünstigen Zeitpunkt gemacht wurde, kann die Person als wütend rüberkommen, obwohl sie eigentlich am lachen war.

Auch bei Gesprächen mit solchen Leuten können simple Aussagen zu Missverständnissen und dann zu, wie du es nennst, „Verschwörungstheorien“ führen.

Es ist schwierig, einen Rat für deine Mutter zu geben. Es wäre natürlich sehr schön, wenn sie mit ihrer Art aufhören und stattdessen ihr Enkelkind geniessen würde. Wenn ihr es friedlich zusammen haben könntet. Ich weiss aber nicht, warum deine Mutter das macht. Sie hat viele Dinge in ihrem erlebt, und die Summe dieser Dinge haben nun ihr jetziges Leben beziehungsweise Verhalten ergeben.

Was ich aber aus deinem Beitrag lesen kann ist, dass du und deine Frau sehr unglücklich über die Beziehung zu deiner Mutter seid. Anscheinend probiert ihr bereits jahrelang, es der Mutter recht zu machen, was aber doch nie so richtig klappt. Auch wenn ihr euch dann entschuldigt und sie sich dann noch bestärkt in ihrer Meinung sieht – und selber nie auf die Idee käme, ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen und sich gegebenfalls ebenfalls zu entschuldigen.

Dominik, ich befürchte, ich kann dir nur einen Rat geben. Wenn du und deine Frau eine toxische Beziehung zu deiner Mutter haben, müsst ihr (zumindest vorläufig) den Kontakt abbrechen. So wie es klingt scheint ihr mit eurer Julia eine glückliche kleine Familie zu sein. Vielleicht wird deine Mutter zur Einsicht gelangen, wenn ihr mal nicht wieder „angekrochen“ kommt und euch für euer Verhalten entschuldigt, obwohl ihr es nicht für falsch empfindet. Vielleicht wird sie ihr eigenes Verhalten hinterfragen, wenn sie nicht nur den Kontakt zu ihrem Enkelkind verliert, sondern auch dem zu ihrem Sohn.

Ich wünsche dir, deiner Frau und Julia ganz viel Liebe. Und deiner Mutter wünsche ich ebenso viel Liebe, als dass sie wieder auf den ritterlichen Pfad des Lichts zurückfindet und ihren Hass hinter sich lassen kann! herz kleinherz kleinherz klein

Glücksritterin Lea

blaue blumen.png

<10>